Browser Hijack verhindern mit AdBlock Plus

Browser Hijack verhindern

Sobald Sie Ihren PC von unerbetenen Werbebotschaften befreit haben, siehe dazu http://www.daalmans-innovations.com/browser-hijacker-entfernen/ , ist es an der Zeit dafür zu sorgen, dass Ihr Browser nicht noch einmal gekapert wird.  Dazu gibt es ein Add-on für auf jeden Fall Firefox, aber nicht nur Firefox,  das dafür sorgt, dass der Browser fast bzw. komplett frei bleibt von Werbung. Dabei möchte ich „fast“ betonen, denn es ist natürlich nichts dagegen wenn seriöse Anbieter Sie mal aufmerksam machen auf eine Produkterweiterung, die für Sie möglicherweise sehr nützlich ist. Die erlaubte Werbung kommt üblicherweise in HTML-Format und nicht in Flash- oder Video-Format.  

Übrigens ist es nicht nur unangenehm nicht mehr Herr im Haus zu sein durch ein Browser  Hijack, sondern die störende Werbung sorgt auch dafür, dass

  • Sie in Ihre Arbeit ständig unterbrochen werden
  • Ihr PC langsamer wird
  • Sie mehr Geld ausgeben

Werbespam-Blocker AdBlock Plus

Der Werbespam-Blocker, den ich hier kurz erwähnen möchte ist das „AdBlockPlus“ Add-on von Wladimir Palant. Siehe dazu die offizielle Seite http://adblockpro.org/de/ dieses open Source Projektes.  Seit 2008 oder 2009 wird an diesem Projekt gearbeitet und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Mittlerweile ist diese Software auf etwa 50.000.000 PC’s installiert; ein besseres Kompliment kann man als Erzeuger ja nicht bekommen.    

AdBlock Plus

Installieren von AdBlockPlus in Firefox

  • Öffnen Sie Ihrem Browser
  • Gehen Sie auf der kontroll-Leiste oben und klicken auf Extras
  • Danach im Dropdown-Menü auf Addd-ons klicken
  • Danach im Add-ons Suchfenster AdBlock Plus eingeben
  • Download zulassen
  • AdBlock Plus als Erweiterung installieren

Sobald die Installation abgeschlossen ist, finden Sie im Browser eine winzige Schaltfläche als Beweis der Installation.

AdBlock Plus

Wenn man darauf klickt kann man sehen welche Werbetreibenden von AdblockPlus blockiert wurden. Man kann diese Liste mit eigenen Filtern – eigene Blockier-Liste – ergänzen.  

Filterliste AdBlock Plus

Also sind Sie persönlich in der Lage alle Störenfrieden zu blockieren. Wie Sie sehen können Sie auch darüber entscheiden ob Sie überhaupt Werbung zulassen. Mir gefällt der Plug-In ausgezeichnet, denn ich kann jetzt wieder in Ruhe arbeiten, vorausgesetzt ich habe den Mail-Client ausgeschaltet. Ich wünsche Ihnen ein ungestörtes Arbeiten.

 

 

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS

Browser Hijacker entfernen

Browser Hijacker entfernen macht viel Arbeit

Bis vor wenige Stunden war ich der Meinung, dass das Einschleusen von Malware alleinig bei Downloads von freien Programmen stattfindet. Gerade habe ich feststellen müssen, dass Hijacking vom Browser auch stattfinden kann  beim Runterladen eines gekauften Programms.

Ich war gerade dabei das sehr gute Keyword-Analyseprogramm „Traffic Travis“ von Mark Ling wegen Updates zu downloaden und da passierte es. Auf einmal waren folgende  Programme da:

  • Mixi Dj Toolbar
  • Mixi Dj Search
  • und Iminent

Bei Iminent wurde zwar höflich gefragt ob ich das möchte, allerdings wurde meine Verneinung schlicht ignoriert.

Beide Programme Mixi Dj und Iminent wirken auf dem Browser und sind in der Lage den Browser zu hijacken. Sobald dies eingetreten ist, wird der Computer ausspioniert und regelmäßig mit Werbebotschaften versorgt. Da ich solche Praktiken nicht sonderlich schätze, möchte ich diese kostenlosen Programme gerne umgehend loswerden.

Dazu benutze ich zwei unterschiedliche Methoden. Entweder gehe ich in die Systemsteuerung und definiere einen zeitlich rückdatierten  Wiederherstellungspunkt oder ich entferne das Adware Programm per Hand. Beide Verfahren haben ihre Berechtigung und gewisse Vor- und Nachteile.

Browser Hijack reparieren mit Wiederherstellungspunkt

Die Benutzung eines Wiederherstellungspunktes setze ich zur Reparatur ein, wenn

  • ich genau weiß wann das Problem entstanden ist
  • und zwischen Gegenwart und Wiederherstellungszeitpunkt wenig Änderungen bei den vorhandenen Programmen vorgenommen wurden bzw. wenig neue Programme hochgeladen wurden.

Denn wenn ich nicht genau weiß wann das Problem entstanden ist, kann ich auch nicht genau den Wiederherstellungspunkt definieren. Es könnte sogar sein, dass ich den Wiederherstellungspunkt so wähle, dass das Schadprogramm immer noch da ist aber nützliche Programme verschwunden sind.  

Wenn Sie aber genau wissen wann das Übel passiert ist, ist die Wiederherstellung des Computers das weitaus einfachere Verfahren. Bei meinem Computer, der mit Windows 7 gesteuert wird, läuft die Wiederherstellung wie folgt 

  • Startbutton links unten klicken
  • Schaltfläche Systemsteuerung klicken
  • es öffnet sich folgendes Fenster

Systemsteuerung

  • System und Sicherheit anklicken
  • Sicheren und wiederherstellen klicken
  • Ganz unten im Fenster den Link „Systemeinstellungen auf dem Computer wieder herstellen“ klicken
  • Schaltfläche „Systemwiederherstellung“ öffnen
  • Wiederherstellungspunkt wählen
  • Wiederherstellen

Sollten Sie dabei auch ein nützliches Programm entfernen müssen, dann bitte vorher das Programm auf Stick oder Platte speichern.

Browser Hijack manuell reparieren

Der Prozess ist wesentlich komplizierter und erfolgt in mehreren Schritten.

  1. Schadprogramme entfernen

Dazu gibt es folgende Prozedur

  • Startbutton links unten klicken
  • Systemsteuerung klicken
  • Es öffnet sich wieder folgendes Fenster

Systemsteuerung

  •  Links unten auf dem Link „Programm deinstallieren“ klicken
  • Es öffnet sich folgendes Fenster

Programme deinstallieren

  • Schadprogramm markieren
  • Auf deinstallieren klicken
  • da sich üblicherweise immer mehrere Programme gleichzeitig einnisten, bitte alle Programme nach einander deinstallieren. In meinem Fall Mixi Dj toolbar, Mixi Dj Search und Iminent.
  • Gehe nachfolgend auf dem Boot-Laufwerk und öffne Programme (x86). Dort können sich noch Programm-Files der Schadprogramme befinden. Wenn ja löschen.

2. Bereinigung des Browsers

Da die Schadsoftware als vorrangiges Ziel die Modifizierung des Browsers hat, müssen nachfolgend die Änderungen am Browser rückgängig gemacht werden. Wie man genau vorgeht hängt vom Browser ab. Ich benutze fast immer Firefox und gebe deswegen hier das Vorgehen beim Firefox.

  • Öffne Firefox
  • Gehe oben in der Leiste auf „Extras“
  • Klicke auf „extras“ und im Dropdownmenü auf Add-ons
  • Es öffnet sich der Add-on Manager
  • Gehe auf Erweiterungen und entferne die Erweiterungen der Schadprogramme. Wenn man weiß welche Erweiterungen es betrifft, ist dieses Vorgehen völlig ausreichend.
  • Wenn man nicht weiß welche Erweiterungen es betrifft, kann man auf Nummer Sicher gehen durch das Add-on SearchReset hochzuladen. Dieses Add-on setzt den Browser zurück in seinem original Zustand. Sobald diese Aufgabe erledigt ist deinstalliert sich dieses Add-on selbstständig.

SearchReset3. Registrierschlüssel löschen

In einem letzten Schritt werden jetzt die letzten Hinterlassenschaften der Schadprogramme beseitigt. Es betrifft die Registrierschlüssel für diese Programme.  Zur Entfernung der Registrierschlüssel gibt es ein kostenfreies Programm im Netz, das Programm „AdwCleaner“ von Xplode. Denken Sie beim Downloaden daran nicht wieder Schadsoftware einzufangen! Deswegen eine Downloadstelle suchen die von vielen Usern benutzt wird und die sich auch ausdrücklich als virenfrei empfiehlt.

AdwCleaner

  • Nach downloaden und installieren das Programm laufen lassen mit „Suche“
  • Anschließend bekommen Sie ein Protokoll in Text-Format
  • Sie werden staunen wie viele Hinterlassenschaften es da gibt
  • Danach löschen Sie diese Hinterlassenschaften mit der Schaltfläche „Löschen“
  • Somit haben Sie es geschafft und haben Sie Ihren PC wieder voll im Griff.

Weitere Informationen bei Wikipedia unter den Link http://de.wikipedia.org/wiki/Browser-Hijacker

Sobald Sie Ihren PC vom Hijacker befreit haben, empfiehlt sich sofort danach ein Add-on zu installieren das Werbespam entgültig blockiert. Aus eigener Erfahrung empfehle ich AdBlock Plus.

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS